3 Kommentare

  1. Regina Görner
    1. August 2010 at 06:30 | | Antwort verfassen

    Du sprichst mir aus dem Herzen, Armin! Hab trotzdem einen schönen Sonntag!

  2. as
    1. August 2010 at 18:23 | | Antwort verfassen

    aus irgendeinem verdammten Grund sind die Gesamtabgaben aber doch zu hoch. Versaute Wiedervereinigung, Finanzkrise und alles verzockt, EU-Rettung koste es was es wolle etc.pp. Macht keinen Spaß mehr. Wir sind nur noch die Deppen im Hamsterrad.

    1. 1. August 2010 at 20:26 | | Antwort verfassen

      Das sehe ich ganz und gar nicht so. Und es ist vielleicht mal an der Zeit, von diesem auch ideologisch geprägten Jammer wegzukommen. Wir sind keine Deppen im Hamsterrad. Wir sind glückliche Deutsche, die nie begreifen wollen, wie gut es ihnen geht. Im übrigen empfehle ich das Evangelium des heutigen Sonntags.

      Lk 12,13-21

      In jenerZeit bat einer aus der Volksmenge Jesus: Meister, sag meinem Bruder, er soll das Erbe mit mir teilen. Er erwiderte ihm: Mensch, wer hat mich um Richter oder Schlichter bei euch gemacht? Dann sagte er zu den Leuten: Gebt acht, hütet euch vor jeder Art von Habgier. Denn der Sinn des Lebens besteht nicht darin, dass ein Mensch aufgrund seines großen Vermögens im Überfluß lebt. Und er erzählte ihnen folgendes Beispiel: Auf den Feldern eines reichen Mannes stand eine gute Ernte. Da überlegte er hin und her: Was soll ich tun? Ich weiß nicht, wo ich meine Ernte unterbringen soll. Schließlich sagte er: So will ich es machen: Ich werde meine Scheunen abreißen und größere bauen, dort werde ich mein ganzes Getreide und meine Vorräte unterbringen. Dann kann ich zu mir selber sagen; Nun hast du einen großen Vorrat, der für viele Jahre reicht. Ruh dich aus, iß und trink, und freu dich des Lebens.! Da sprach Gott zu ihm: Du Narr! Noch in dieser Nacht wird man dein Leben von dir zurückfordern. Wem wird dann all das gehören, was du angehäuft hast? So geht es jedem, der nur für sich selbst Schätze sammelt, aber vor Gott nicht reich ist. (Lk 12,13-21)

Kommentar hinterlassen